Auszug aus unserem Konzert „Die Reise“ zwischen Liverpool und Hongkong

Paddy lay back:

zur Reise: Die bunt zusammengewürfelte Crew – nicht immer freiwillig gemustert – versuchte in Pidgin English den Arbeitsrhythmus/ -takt in Liedform zu bewältigen. Es ist ein saftiges Sprachragout gepfeffert mit englischen Brocken. Dieses Kabelgatt-Englisch vermischt mit Platt verstand man an Bord und in jeder Hafenstadt. Die neu gemusterte Crew in Liverpool beginnt die Hannah seeklar zu machen, wird ans Ankerspill geordert, um mit Paddy Lay back“ den Anker zu lichten.

zum Lied: In seiner Variante mit 4-zeiligen Strophen gibt dieser Shanty den idealen Takt zum Ankerhieven vor: ein echter Capstan-Shanty. Strophe für Strophe – Runde für Runde mit der Spake vor der Brust um das Ankerspill. Stan Hugill erklärt diesen Shanty so: Dies ist ein recht altes Lied aus den Tagen der afrikanischen Sklaven, die in den Häfen am Golf von Mexiko Baumwolle in den Ladräumen der Schiffe verstauten. Und davor war er auf den Paketseglern gut bekannt. Unter den „packet rats“ (so nannte man die Seeleute in der Atlantikfahrt) sang man die letzte Zeile: „Raise tacks, sheets and mains’l haul“ (Eine Anweisung zum Segelsetzen). Die aktuelle Version mit „For we’re bound for Valaparaiso round the Horn“ wurde auf den Kap Hornseglern in der Salpeterfahrt populär. Der Shanty beschreibt sehr ausführlich den betrunkenen Seemann, wie er an Bord eines Schiffes erwacht, Kurs Gott-weiß-wohin mit einer bunt zusammengewürfelten Mannschaft, teils aus Seeleuten, teils aus Strandläufern, aus den vier Ecken der Hölle zusammengesucht.

Wünschen Sie weitere Infos zu den Liedern unserer Reise, dann besuchen Sie unser Konzert im November 2017 in Nordenham oder buchen Sie uns doch gleich für einen Auftritt.